Bestellen


Klaus-Tarife

 
Stng Stadt Zürich

Familienbesuche bis 3 Kinder (ca. 30 Min.)
Kunden/Passive*: Fr. 80.-

Familienbesuche bis 7 Kinder (ca. 45 Min.)
Kunden/Passive*: Fr. 90.-

Grossfeiern für Vereine, Heime, Genossenschaften und Familien ab 8 Kinder (ca. 60 Min.)
Kunden/Passive*: Fr. 180.-

Grossfeiern für Firmen (ca. 60 Min.)
Kunden/Passive*: ab Fr. 240.-

Grossfeiern für Kindergarten und Schulen (ca. 45 Min.)
Stadt Zürich: Fr. 50.-
ausserhalb Stadt Zürich: Fr. 70.-
Samichlaus und Schmutzli besuchen keine Krippen mit Kindern, die alle jünger als 3 Jahre sind.

* abzüglich Passiv-Beitrag, wenn dieser bis Ende Sept. des laufenden Jahres bezahlt wurde(siehe unten: Passivbeitrag)

Passivbeitrag

Der Passivbeitrag (Fr. 50.-) für das laufende Jahr muss zwingend bis Ende Sept. einbezahlt werden. Geschieht dies, werden Sie bei der Bestellung eines Klauspaares bevorzugt behandelt wenn der Besuch bis Ende Oktober bestellt wird. Bitte bezahlen Sie nur den Passivbeitrag (für den Klausbesuch erhalten Sie eine separate Rechnung).

Besuchsbestätigungen

Die Bestellungen werden von uns einige Tage vor dem Klausbesuch schriftlich bestätigt. Mit der Bestätigung erhalten Sie die Rechnung für den Klausbesuch und das Formular «Sündenliste».

Aktuell geleistete Hilfen

  • Der Kauf eines Therapie-Laufroboters in einem Kinderspital wurde von der StNg unterstützt.
    Fr. 5'000.-
  • 54 Familien, welche am Existenzminimum leben, wurden mit über 140 Einkaufsgutscheinen für Lebensmittel beschenkt.
  • 13 Familien, oft alleinerziehende Elternteile, wurden unterstützt. Die StNg übernahm Mieten im Rückstand, offene Zahnarztrechnungen, Kinderkrippenbeiträge, Krankenkassenrechnungen oder Behindertentransporte.
    Fr. 10'000.-
  • Für behinderte Mitmenschen übernahm die StNg die Kosten von Integrations- und Therapiekursen (Musik, Sport/Bewegung) und deren damit verbundenen zusätzlichen Ausgaben (Miete von Musikinstrumenten, Sportausrüstungen usw.).
    Fr. 5'000.-
  • Rund 1'700 Klaussäcke wurden an kinderreiche Familien und Menschen in Not abgeben.
  • In Alters- und Behindertenheimen verteilten Samichlaus und Schmutzli über 1'000 Grittibänzen.